Floating- das ist Wellness für die Seele. Doch nicht nur das. Es gibt aus medizinischer Sicht eine Reihe von guten Gründen, sich dem wundervollen Gefühl des Floatens hinzugeben.


In vielen Studien konnte nachgewiesen werden, dass das Floating sich hervorragend eignet, um einen Zustand der Tiefenentspannung herbeizuführen.


Durch die Schwerelosigkeit werden die Wirbelsäule, Muskeln und Gelenke entlastet und auf diese Weise Verspannungen gelöst.


Durch die vollständige Entspannung schüttet der Körper Glückshormone aus, die Schmerzen lindern. Daher ist das Floaten auch für Menschen mit chronischen Schmerzzuständen (z.B. auch Migräne), mit Rheuma, aber auch mit Knochenbrüchen geeignet. Belegt wird dies beispielsweise von dem amerikanischen Wissenschaftler Thomas Fine, der insgesamt 15 Patienten mit chronischen Schmerzen

(Rückenbeschwerden, Schulterschmerzen und Kopfschmerzen) dem Floating unterzog. Danach gaben acht Patienten an, völlig schmerzfrei zu sein. Insgesamt konnte ein signifikanter Rückgang der subjektiv wahrgenommenen Beschwerden verzeichnet werden.(1)


Die Ausschüttung der Glückshormone führt ebenfalls zu einer Steigerung des körperlichen Wohlbefindens und zum Abbau von Stress. Diesen Stressabbau konnte der schwedische Forscher Sven Bood in einer Studie an 32 Patienten nachweisen, die über einen Zeitraum von 16 Wochen mit der Floating Therapie behandelt wurden.(2)


Die Entspannung bewirkt weiterhin eine Abnahme des Blutdruckes und eine Verlangsamung der Pulsfrequenz. Die Blutgefäße werden erweitert, so kann mehr Blut in die Zellen gelangen und diese besser mit Sauerstoff versorgen.


1

.

.

2

.

.

3